Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung
Vorhergehende Überarbeitung
krause_herbert [2021/04/16 18:57]
rfleischer [Literatur]
krause_herbert [2021/05/11 19:42] (aktuell)
rfleischer [Literatur]
Zeile 6: Zeile 6:
 ===== Leben ===== ===== Leben =====
  
-(in Arbeit) +Aus der Gemeinde Gütersloh ​ging er zum Studium ​ans Seminar ​in Hamburg von 1961-1965. ​Er wurde Jugendpastor der EFG Hamburg-Altona 1965-66, dann auch der Vereinigung Norddeutschland bis 1970, danach war seine evangelistische Jugendarbeit der EFG Hamburg–Ottensen angegliedertEr gründete mit anderen Christen 1970 in Hamburg-St. Pauli ein "Zentrum für evangelistische Jugendarbeit ​e.V." (Bernstorffstraße 52, ab März 1974 Schulterblatt 63) und leitete es bis 1982 (= JesusCenter). Mit Straßeneinsätzen ​in Hamburg, ​der Herausgabe und dem Verteilen der "Jesus-Zeitung"​ (zweimonatlich,​ Auflage bis 150.000 Exemplare, von 1972-1981, Redakteure Friese Moor und Hans-Jürgen Trabert) und der Durchführung von "​Jesus-Festivals" ​u.a. in den Messehallen mit bis zu 2.000 Teilnehmern, bekam er mit seinen Mitarbeitern viele Kontakte zu jungen Leuten aus der Rocker- ​und DrogenszeneDie Ziele der Arbeit formulierte Herbert Krause so: "1. Hingehen, wo junge Menschen leiden, 2. Gemeinschaft anbieten, 3. Sinn vermitteln - Jesus verkündigen"​ (25 Jahre Jesus Center, 1995, S. 26). 1982 verließ er Hamburg und wurde Leiter von "Haus der Begegnung"​ Rotenburg/​Fulda vom Missionarischen Berufstätigenring bis 1987. Nach einem Herzinfarkt lernte er in der Reha Dr. Lechner kennen und machte eine gruppentherapeutische Zusatzausbildung u.a. mit Psychodrama und Bibliodrama. ​Er arbeitete dann als Reisesekretär der Bewegung "​Liebe-Leben-Lernen"​ (CFO) von 1989-1992. ​Zuletzt war er Studienleiter ​der Bildungsstätte "​Kirchröder Turm", Hannover, bis zu seinem Tod 1999. Er war verheiratet ​mit Christa, geb. Eickmann; zu seinen drei Kindern adoptierte er noch ein viertes. ​(//RF//)
- +
-Aus der Gemeinde GüterslohStudium ​am Seminar Hamburg von 1961-1965. Jugendpastor der EFG Hamburg-Altona 1965-66, dann der Vereinigung Norddeutschland bis 1970. Zentrum für evangelistische Jugendarbeit ​von 1970-1982 (=JesusCenter), Straßeneinsätze ​in Hamburg, ​EFG Hamburg-OttensenBegründer ​der "​Jesus-Festivals"​ in den Messehallen mit bis zu 2.000 Teilnehmern und Gründer und erster Leiter des JesusCenter in Hamburg ab 1970. Leiter von "Haus der Begegnung"​ Rotenburg/​Fulda vom Missionarischen Berufstätigenring bis 1987. Nach einem Herzinfarkt lernte er in der Reha Dr. Lechner kennen und machte eine gruppentherapeutische Zusatzausbildung u.a. mit Psychodrama und Bibliodrama. Reisesekretär der Bewegung "​Liebe-Leben-Lernen"​ (CFO) 1989-1992. Studienleiter Bildungsstätte "​Kirchröder Turm", Hannover, bis zu seinem Tod 1999. Verheiratet ​mit Christa; zu seinen drei Kindern adoptierte er noch ein viertes.+
  
  
Zeile 19: Zeile 17:
 Gerade ist ein Wunder geschehen, Spiegel-Artikel vom 26.12.1971: [[https://​www.spiegel.de/​kultur/​gerade-ist-ein-wunder-geschehen-a-a1e1dbb9-0002-0001-0000-000044914257?​context=issue|https://​www.spiegel.de/​kultur/​gerade-ist-ein-wunder-geschehen-a-a1e1dbb9-0002-0001-0000-000044914257?​context=issue]] Gerade ist ein Wunder geschehen, Spiegel-Artikel vom 26.12.1971: [[https://​www.spiegel.de/​kultur/​gerade-ist-ein-wunder-geschehen-a-a1e1dbb9-0002-0001-0000-000044914257?​context=issue|https://​www.spiegel.de/​kultur/​gerade-ist-ein-wunder-geschehen-a-a1e1dbb9-0002-0001-0000-000044914257?​context=issue]]
  
-Das Hamburger "Jesus Center",​ in: Materialdienst. Aus der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen,​ Nr. 4, vom 15. Februar 1973, S. 53-55: [[https://​www.ezw-berlin.de/​downloads/​Materialdienst_04_1973.pdf|https://​www.ezw-berlin.de/​downloads/​Materialdienst_04_1973.pdf]] ; wieder abgedruckt in: JesusCenter Hamburg - Unser Einblick ins Gestern. Und ins Heute, by Hans Jürgen Trabert und Arno Herdt, Hamburg 2020 (Festschrift),​ S. 5-7.+Das Hamburger "Jesus Center",​ in: Materialdienst. Aus der Evangelischen Zentralstelle für Weltanschauungsfragen,​ Nr. 4, vom 15. Februar 1973, S. 53-55: [[https://​www.ezw-berlin.de/​downloads/​Materialdienst_04_1973.pdf|https://​www.ezw-berlin.de/​downloads/​Materialdienst_04_1973.pdf]] ; wieder abgedruckt in: JesusCenter Hamburg - Unser Einblick ins Gestern. Und ins Heute, by Hans-Jürgen Trabert und Arno Herdt, Hamburg 2020 (Festschrift ​2020), S. 5-7.
  
-25 Jahre Jesus Center 1970-1995, hg. vom Jesus-Center e.V., Hamburg 1995, 35 S. (//​Festschrift mit Berichten u.a. über die Jesus-Festivals und Jesus-Zeitung//​)+25 Jahre Jesus Center 1970-1995, hg. vom Jesus-Center e.V., Hamburg 1995, 35 S. (//​Festschrift ​1995 mit Berichten u.a. über die Jesus-Festivals und Jesus-Zeitung//​)
  
 Matthias Müller, 40 Jahre JesusCenter,​ in: Quartiersnachrichten Sternschanze Altona, Nr. 8, September 2010, S. 12-15: [[https://​epub.sub.uni-hamburg.de//​epub/​volltexte/​2011/​10698/​pdf/​QN_Stz_08_10www.pdf|https://​epub.sub.uni-hamburg.de//​epub/​volltexte/​2011/​10698/​pdf/​QN_Stz_08_10www.pdf]] Matthias Müller, 40 Jahre JesusCenter,​ in: Quartiersnachrichten Sternschanze Altona, Nr. 8, September 2010, S. 12-15: [[https://​epub.sub.uni-hamburg.de//​epub/​volltexte/​2011/​10698/​pdf/​QN_Stz_08_10www.pdf|https://​epub.sub.uni-hamburg.de//​epub/​volltexte/​2011/​10698/​pdf/​QN_Stz_08_10www.pdf]]
  
-JesusCenter Hamburg - Unser Einblick ins Gestern. Und ins Heute, by Hans Jürgen Trabert und Arno Herdt, Hamburg 2020, 125 S. (Festschrift)+JesusCenter Hamburg - Unser Einblick ins Gestern. Und ins Heute, by Hans-Jürgen Trabert und Arno Herdt, Hamburg 2020, 125 S. (//Festschrift ​2020 mit Berichten und Zeugnissen von Mitarbeitern über die evangelistische Anfangszeit und den Übergang zur sozial-diakonischen Arbeit//)
  
  
Zeile 37: Zeile 35:
  
 Die Hauptsache ist, dass die Hauptsache die Hauptsache bleibt. "Liebe Leben Lernen"​ als "​Ableger"​ der Ruferarbeit,​ in: Immer anders weiter. 50 Jahre Rufer. Geschichten und Geschichte (Festschrift),​ zusammengestellt von Christiane Gabriel und Michael Freitag, Wattenscheid o.J. (1999), S. 195-198. Die Hauptsache ist, dass die Hauptsache die Hauptsache bleibt. "Liebe Leben Lernen"​ als "​Ableger"​ der Ruferarbeit,​ in: Immer anders weiter. 50 Jahre Rufer. Geschichten und Geschichte (Festschrift),​ zusammengestellt von Christiane Gabriel und Michael Freitag, Wattenscheid o.J. (1999), S. 195-198.
 +
 +//Texte von Herbert Krause in der Festschrift vom JesusCenter 2020//: S. 43.57.62f.65.66.114.
  
  
 ===== Literatur ===== ===== Literatur =====
  
-Der Spiegel, 26.12.1971; Der Spiegel Nr. 8/1972 (14.2.1972):​ Jesus im Schaugeschäft;​ Materialdienst der Ev. Zentralstelle für Weltanschauungsfragen,​ Nr. 4, 15.2.1973, S. 53-55; Festschrift Hundert Jahre Theologisches Seminar 1880-1980, hg. v. G. Balders, Wuppertal und Kassel 1980, S. 216; 25 Jahre Jesus Center 1970-1995 (Festschrift),​ hg. vom Jesus Center e.V., Hamburg 1995, S. 20.22.26.+Der Spiegel, 26.12.1971; Der Spiegel Nr. 8/1972 (14.2.1972):​ Jesus im Schaugeschäft;​ Materialdienst der Ev. Zentralstelle für Weltanschauungsfragen,​ Nr. 4, 15.2.1973, S. 53-55; Festschrift Hundert Jahre Theologisches Seminar 1880-1980, hg. v. G. Balders, Wuppertal und Kassel 1980, S. 216; Gott mehr gehorchen als den Menschen? Festschrift 150 Jahre Baptistengemeinde Bayreuth 1840-1990, hg. v. Rudolf Bräunling und Hans Stapperfenne,​ Bayreuth 1990, S. 162.164; 25 Jahre Jesus Center 1970-1995 (Festschrift ​1995), hg. vom Jesus Center e.V., Hamburg 1995, S. 20.22.26; JesusCenter Hamburg - Unser Einblick ins Gestern. Und ins Heute, by Hans-Jürgen Trabert und Arno Herdt, Hamburg 2020, 125 S. (Festschrift 2020), S. 5f.12.13.17.22.23.35.37.38.43.45.48.55.56.57.58.59.60f.62f.64.65.66.68.75.87.88.93.97.102.104.105.109.110.114.115.