krause_herbert

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen angezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

Beide Seiten der vorigen Revision Vorhergehende Überarbeitung
Nächste Überarbeitung Beide Seiten der Revision
krause_herbert [2021/05/05 17:42]
rfleischer [Leben]
krause_herbert [2021/05/05 17:49]
rfleischer [Leben]
Zeile 6: Zeile 6:
 ===== Leben ===== ===== Leben =====
  
-Aus der Gemeinde Gütersloh ging er zum Studium ans Seminar in Hamburg von 1961-1965. Er wurde Jugendpastor der EFG Hamburg-Altona 1965-66, dann auch der Vereinigung Norddeutschland bis 1970, danach war seine evangelistische Jugendarbeit der EFG Hamburg–Ottensen angegliedert. Er gründete mit anderen Christen 1969 in Hamburg-St. Pauli ein "Zentrum für evangelistische Jugendarbeit e.V." (Bernstorffstraße 52, ab März 1974 Schulterblatt 63) und leitete es bis 1982 (= JesusCenter). Mit Straßeneinsätzen in Hamburg, der Herausgabe und dem Verteilen der "Jesus-Zeitung" (zweimonatlich, Auflage bis 150.000 Exemplare, von 1972-1981, Redakteure Friese Moor und Hans-Jürgen Trabert) und der Durchführung von "Jesus-Festivals" u.a. in den Messehallen mit bis zu 2.000 Teilnehmern, bekam er mit seinen Mitarbeitern viele Kontakte zu jungen Leuten aus der Rocker- und Drogenszene. Die Ziele der Arbeit formulierte Herbert Krause so: "1. Hingehen, wo junge Menschen leiden, 2. Gemeinschaft anbieten, 3. Sinn vermitteln - Jesus verkündigen" (25 Jahre Jesus Center, 1995, S. 26). 1982 verließ er Hamburg und wurde Leiter von "Haus der Begegnung" Rotenburg/Fulda vom Missionarischen Berufstätigenring bis 1987. Nach einem Herzinfarkt lernte er in der Reha Dr. Lechner kennen und machte eine gruppentherapeutische Zusatzausbildung u.a. mit Psychodrama und Bibliodrama. Er arbeitete dann als Reisesekretär der Bewegung "Liebe-Leben-Lernen" (CFO) von 1989-1992. Zuletzt war er Studienleiter der Bildungsstätte "Kirchröder Turm", Hannover, bis zu seinem Tod 1999. Er war verheiratet mit Christa, geb. Eickmann; zu seinen drei Kindern adoptierte er noch ein viertes. (//RF//)+Aus der Gemeinde Gütersloh ging er zum Studium ans Seminar in Hamburg von 1961-1965. Er wurde Jugendpastor der EFG Hamburg-Altona 1965-66, dann auch der Vereinigung Norddeutschland bis 1970, danach war seine evangelistische Jugendarbeit der EFG Hamburg–Ottensen angegliedert. Er gründete mit anderen Christen 1970 in Hamburg-St. Pauli ein "Zentrum für evangelistische Jugendarbeit e.V." (Bernstorffstraße 52, ab März 1974 Schulterblatt 63) und leitete es bis 1982 (= JesusCenter). Mit Straßeneinsätzen in Hamburg, der Herausgabe und dem Verteilen der "Jesus-Zeitung" (zweimonatlich, Auflage bis 150.000 Exemplare, von 1972-1981, Redakteure Friese Moor und Hans-Jürgen Trabert) und der Durchführung von "Jesus-Festivals" u.a. in den Messehallen mit bis zu 2.000 Teilnehmern, bekam er mit seinen Mitarbeitern viele Kontakte zu jungen Leuten aus der Rocker- und Drogenszene. Die Ziele der Arbeit formulierte Herbert Krause so: "1. Hingehen, wo junge Menschen leiden, 2. Gemeinschaft anbieten, 3. Sinn vermitteln - Jesus verkündigen" (25 Jahre Jesus Center, 1995, S. 26). 1982 verließ er Hamburg und wurde Leiter von "Haus der Begegnung" Rotenburg/Fulda vom Missionarischen Berufstätigenring bis 1987. Nach einem Herzinfarkt lernte er in der Reha Dr. Lechner kennen und machte eine gruppentherapeutische Zusatzausbildung u.a. mit Psychodrama und Bibliodrama. Er arbeitete dann als Reisesekretär der Bewegung "Liebe-Leben-Lernen" (CFO) von 1989-1992. Zuletzt war er Studienleiter der Bildungsstätte "Kirchröder Turm", Hannover, bis zu seinem Tod 1999. Er war verheiratet mit Christa, geb. Eickmann; zu seinen drei Kindern adoptierte er noch ein viertes. (//RF//)
  
  
  • krause_herbert.txt
  • Zuletzt geändert: vor 10 Tagen
  • von rfleischer